Veganuary 2022: 7 Tipps für einen veganen Start ins neue Jahr

Auch das neue Jahr 2022 beginnt wieder mit dem Veganuary. 2021 haben weltweit über 580.000 Menschen bei der Aktion mitgemacht und im Januar eine vegane Lebensweise ausprobiert. Wir haben sieben Tipps, die euch den Einstieg in ein veganes Leben einfacher machen.

  1. Vegan kochen 

Besonders zum Veganuary werden immer mehr veganen Fleischalternativen herausgebracht. Das macht Anfänger*innen den Umstieg erst einmal leichter. Allerdings sind vegane Fleischalternativen häufig sehr stark verarbeitet und enthalten bedenkliche Zusatzstoffe. Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Nüsse sind die wirklich gesunde Alternative. 

  1. Vegane Pflegeprodukte 

Ein veganer Lifestyle endet nicht in der Küche. Besonders im Badezimmer gibt es viele Pflege- und Beautyprodukte wie bestimmte Zahnpasten, Nagellacke oder Shampoos, die tierische Inhaltsstoffe enthalten. Übrigens: Alle Naturseifen von kaikua sind nicht nur vegan, sondern auch frei von Mikroplastik und Palmöl. 

  1. Erstmal aufbrauchen statt wegschmeißen 

Vegan leben bedeutet nicht nur, sich ohne tierische Lebensmittel zu ernähren. Auch Umweltschutz und Tierwohl spielen dabei eine Rolle. Bevor du jetzt alles wegschmeißt was nicht vegan ist: Es ist viel nachhaltiger erst einmal alle Lebensmittel und Produkte, die nicht vegan sind aufzubrauchen, als alles in den Müll zu schmeißen. 

  1. Auf Vegan-Siegel achten 

Manchmal ist es gar nicht so leicht, herauszufinden ob ein Produkt vegan ist oder nicht. Vegan-Siegel können in solchen Fällen hilfreich sein. Aber Achtung, die Bezeichnung “vegan” ist nicht gesetzlich geschützt. Halte Ausschau nach vertrauenswürdigen Siegeln, wie zum Beispiel dem V-Label der Europäischen Vegetarier Union. 

  1. Rückschläge sind kein Grund für’s Aufgeben 

Nur weil du bei der letzten Geburtstagsfeier oder abends vor dem Fernseher rückfällig geworden bist, musst du nicht gleich den ganzen Veganuary abbrechen. Rückschläge gehören auf deinem Weg in einen veganen Lifestyle dazu.    

  1. Ein veganer Kleiderschrank

Tierischen Materialien wie Leder, Wolle oder Kaschmir wird in den meisten Fällen unter schlechten Bedingungen für Tiere und Umwelt hergestellt. Aber auch hier gilt wieder Tipp 3: Es ist sinnvoller die Lederjacke weiterzutragen, als sie wegzuwerfen. Nur beim Kauf von neuer Kleidung sollte darauf geachtet werden, dass diese aus pflanzlichen Naturfasern besteht. 

  1. Apps für Veganer*innen

Neben den Vegan-Siegeln erleichtern auch Apps den Alltag von Veganer*innen. Mit der App “HappyCow” findest du vegane Restaurants und Shops in deiner Nähe. Und mit Scanner-Apps wie “CodeCheck” kannst du direkt im Laden herausfinden, ob ein Produkt vegan ist oder nicht. 

Hier findest du noch mehr Infos und Tipps zum Veganuary

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen